Farbmarkierungsnamen ändern

Sie können die vorgegebenen Farbnamen auch durch eigene ersetzen. Beispielsweise könnten Sie somit Ihren eigenen Arbeitsfluss abbilden, indem Sie den Farben bestimmte Arbeitsschritte zuweisen.
Das könnte z.B. sein: Rot für „Originaldatei“, Gelb für „in Arbeit“ und Grün für „fertiges Original“. Auf diese Art und Weise können Sie schon anhand der Farben erkennen, in welcher Bearbeitungsstufe sich das Bild gerade befindet.

Farbmarkierung bearbeiten

 

Um eigene Bezeichnungen festzulegen, navigieren Sie bitte im Dateimenü auf „Katalog“ -> Farbmarkierungen bearbeiten…“.

Im sich darauf öffnenden Fenster können Sie nun die Farbnamen durch Ihre eigenen Bezeichnungen ersetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Farbmakrierungen auf Miniaturvorschauansichten

Mit Ihren eigenen Bezeichnungen sehen Sie auf einen Blick, in welchem Bearbeitungsstadium die Dateien sich aktuell befinden.

 

 

 

Beim Umbenennen der Farbnamen sollten Sie folgendes bedenken:
Wenn Sie die Farbnamen wie oben beschrieben ändern, dann ändern Sie dadurch nicht automatisch auch die bereits zugewiesenen alten Farbnamen. Diese bleiben davon unberührt und nur die neu zugewiesenen Dateien würden die neuen Namen zugewiesen bekommen. Möchten Sie, dass auch die Elemente, denen schon ein Farbname zugewiesen wurde, geändert werden, dann müssen Sie diese, wie nachfolgend beschrieben, im Katalogs Tag-Panel umbenennen.

 

Zum Umbenennen bereits vorhandener Farbnamen klicken Sie im Katalog Tags-Panel mit der rechten Maustaste auf eine der Farben und wählen im Kontextmenü den Befehl „Umbenennen“. Sobald Sie hier den neuen Namen eingetragen haben, werden alle bereits zugewiesenen Farbmarkierungen im Katalog entsprechend aktualisiert.